Erste Anzeichen sind ernst zu nehmen
Das Burnout Syndrom ist nicht akut behandlungsbedürftig. Damit ist im Extremfall eine stationäre Behandlung nicht möglich, da die Definition lediglich eine Rahmen- bzw. Zusatzdiagnose zulässt. Doch, um weitere und damit auch schwerwiegendere psychische Erkrankungen zu reduzieren, sollten bereits die ersten Anzeichen therapiert werden. Unter Umständen reichen Kurse, in denen den Betroffenen der eigene Stellenwert in der Familie und Gesellschaft aufgezeigt sowie das Bewusstsein des Selbstwertes wieder erweckt wird. Bevor sich die Symptome zu einem Nervenzusammenbruch oder gar einer Depression ausweiten, sollten Maßnahmen ergriffen werden, damit das Verhältnis zwischen den Anforderungen der zu erbringenden Leistungen und deren Umsetzbarkeit sich wieder im Einklang befinden.